Aktion gegen Bundeswehr bei der Didakta

Zusammen mit der GEW haben wir am 22.2. auf der ‚Didakta‘ eine kleine Aktion gemacht: Kein Werben fürs Töten und Sterben!
Wir waren nicht Viele, aber es war gut, dass wir da waren. Schließlich hat das Militär auf einer Bildungsmesse, zu der nicht zuletzt Lehrer_innen mit ihren Schüler_innen hingehen, nichts zu suchen.

Dabei überraschten uns die Leute am Stand der Bundeswehr: Charmeoffensive! Möchten Sie ein Glas Wasser? Schauen Sie, Sie können hier demonstrieren, weil wir für Ihre Sicherheit sorgen! Keine Meldung bei der Hallenaufsicht. Das erledigten dann Leute von Nachbarständen für die Bundeswehr. Und die Standaufsicht und der Sicherheitsdienst waren dann entschlossener und schickten uns aus der Halle.

Merke: die Bundewehr hat gelernt! Bloß kein Aufsehen machen um diese ‚nicht zu ernst nehmenden Friedensbewegten‘. Eskalation schadet unserer Sache. Wir machen freundlich, aber in der Sache unnachgiebig mit unserem ‚Werben fürs Töten und Sterben‘ weiter.

Und das gilt – mit umgekehrter Intention – auch für uns: Wir machen entschlossen mit unserer Arbeit gegen Kriege, Aufrüstung und das Werben dafür weiter. Aber vielleicht sollten wir uns überlegen, wie wir mit auffallenden Aktionen mehr Aufmerksamkeit bekommen. Denn ein charmantes Werben für mehr Menschen in der Bundeswehr macht das Militär nicht besser!

Ostermarsch 2018 am 31.3.2018

10:30 Kröpcke: Start
11:00 Aegidienkirche: Auftaktkundgebung
anschließend Demonstration
12:00 Steintor: Kundgebung und Infomarkt – Musik, Informationen, Sketche

Es rufen auf: Friedensbüro Hannover, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegs-dienstgegnerInnen (DFG-VK) Hannover, Hiroshima-Bündnis, ver.di Ortsverein Hannover, attac Hannover, Arbeitskreis “Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung der ev. Kirchen in Niedersachsen“, Stadtjugendring Hannover, IPPNW Studi-Gruppe Hannover, NAV-DEM Hannover, Ronahi kurd. Frauenrat, DIDF Hannover, Palästina-Initiative, VVN/BdA Hannover, Die Linke.Region Hannover, Die Linke.SDS, solid, DKP Kreisvereinigung Hannover, SDAJ Hannover, Initiative „Kein Militär mehr“, Friedenskreis St. Jakobi
Plakat OMA18
OMA18-Flyer-pdf

‚Kurdistan‘ – Gegenwärtiger Krieg der Türkei gegen Afrin

Friedenspolitischen Arbeitskreis, Dienstag, 6. März um 19.00 Uhr im Pavillon  –
Thema ‚Kurdistan‘   –   Gegenwärtiger Krieg der Türkei gegen Afrin

Unterthemen: Kurdische Bevölkerung im Mittleren Osten  – Das kurdische autonome Gebiet in Nordsyrien –  Rojava und der Kanton Afrin
Einführend geht um die historische Entwicklung der kurdischen Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten und ihre Verteilung auf verschiedene Staaten im Mittleren Osten.
Gegenwärtig führt die Türkei Krieg gegen Afrin, einen der Kantone von Rojava in Nordsyrien.
Folgende Fragen wollen wir diskutieren:

  • Was führte zur Verteilung der kurdischen Bevölkerung auf verschiedene Staaten im Mittleren Osten?
  • Welche Rolle spielt die kurdische Bevölkerung/Bewegung in den verschiedenen Staaten:
    Türkei, Nordsyrien, Nordirak, Iran?
  • Das Gesellschaftsprojekt in Rojava
  • Krieg der Türkei gegen Afrin
  • Kriminalisierung der kurdischen Bewegungen in der Türkei, weltweit, auch in Deutschland
  • Was können wir gegen den völkerrechtswidrigen Krieg der Türkei gegen Afrin bei uns tun?

Eine Referentin und ein Referent von Nav Dem (Hannover), einem kurdischen Zusammenschluss von Kurdin_nen deutschlandweit,  haben wir eingeladen. Sie können uns viel erklären und unsere Fragen beantworten.

Friedenspolitischer AK 6. März

Beim Friedenspolitischen Arbeitskreis am Dienstag, den 6.3. um 19.00 im Pavillon wollen wir uns mit den Entwicklungen in Nordsyrien, vor allem mit den verschiedenen kurdischen Gruppen dort und hier beschäftigen.

Schluss mit den Waffenlieferungen für den völkerrechtswidrigen Krieg Erdogans

Das Bremer Friedensforum ruft alle friedensbewegten Menschen dazu auf, die Mahnwachen und Demonstrationen in Bremen und anderswo gegen die Kriegspolitik des türkischen Präsidenten Erdogan zu unterstützen.

“Damit protestieren wir auch gegen die Politik der Bundesregierung, die durch fortlaufende Lieferung von Kriegswaffen an die Türkei, vor allem mit Leopard-Kampfpanzern, grundgesetzwidrig Handlungen zur Vorbereitung eines Angriffskrieges unternommen hat.

Das Bremer Friedensforum ist empört darüber, dass die Bundesregierung nicht bereit ist, einen eindeutigen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auch als solchen zu verurteilen. Einmal mehr zeigt sich, dass die machtpolitisch motivierte Kumpanei mit dem Erdogan-Regime weitere Kriege, Instabilität und neue Fluchtursachen für Menschen in dieser Region unterstützt.

Wir bitten die Aktiven und Initiativen in der Friedensbewegung: Unterstützt und mobilisiert für die Proteste gegen Erdogans Krieg und wendet euch gegen die Kriminalisierung kurdischer Organisationen, die nach den bisherigen Schrecken des Krieges in Syrien einen säkularen, demokratischen Wiederaufbau in der Region voranbringen wollen.”

Friedenspolitischer AK 6.02.18

Dienstag, 6.02.2018 19:00 Pavillon
Bernhard Pfitzner (Bernhard war in der Friedensbewegung der 70er Jahre aktiv.) möchte gerne mit uns über den Aufruf ‚Abrüsten statt Aufrüsten‘ sprechen und die Frage stellen, ob sich mit seiner Hilfe auch bei uns in Hannover das Engagement für Frieden und Antimilitarismus verbreitern ließe.
Hier der Aufruf.
Und im Zusammenhang mit dem Ostermarsch 2018 könnte vielleicht grundsätzlich die Frage gestellt werden: Wie ist unsere Bewegung zu verbreitern? Was kennzeichnet unsere gegenwärtige Situation? Welche Forderungen sind unserer historischen Situation angemessen? Was ist heute anders als in den 70er Jahren? Woran kann ggf. angeknüpft werden? Welches sollten unsere Schwerpunkte sein?

1 2 3 4 5 49