Friedensnewsletter Hannover September 2016

Dauernder Friede kann nicht durch Drohungen sondern nur durch den ehrlichen Versuch vorbereitet werden, gegenseitiges Vertrauen herzustellen.
 Albert Einstein

Liebe Friedensfreundinnen und –freunde,

Das Sommerloch, welches gefühlt diesmal keines war, ist vorbei und auch wir melden uns zurück mit einem prall gefüllt Terminkalender.

Neben vielen Veranstaltungen in Hannover, die die aktuellen Konflikte und ihre Ursachen in der Türkei und im Sudan beleuchten sollen, wollen wir uns auch grundsätzlich mit der aktuellen Strategie der NATO beschäftigen. Am 6.Oktober wird dazu Jürgen Wagner von der Informationsstelle Militarisierung zu uns kommen. Zwei Tage später findet in Berlin eine bundesweite Demonstration unter dem Motto: Die Waffen nieder!!! Kooperation statt NATO-Konfrontation, Abrüstung statt Sozialabbau statt. Das Friedensbüro Hannover unterstützt diese Demonstration mit einem eigenen Aufruf.

Bereits im letzten Newsletter haben wir kurz darüber berichtet. Aktive des Friedensbüros und der DFG-VK haben sich an der Blockade in Büchel beteiligt. Einen lesenswerten Bericht dazu reichen wir hier nach.

Mit friedlichen Grüßen
für Friedensbüro und DFG-VK
Ralf Buchterkirchen

PS: Hier gibt es den Newsletter als pdf.

Di, 27. Sept 2016, 19.00 Pavillon, kleiner Saal
Zivile Konfliktbearbeitung im Sudan: zwischen Gewalt und Friedenssehnsucht

 Do, 6. Okt. 2016, 19.00 Pavillon
Die 360°-NATO: Aufrüstung im Osten – Migrationsbekämpfung im Süden

Mi, 26. Oktober 2016 bei Ver.di, Rotation, großer Raum
,,Entwicklung in der Türkei – Zivile Handlungsmöglichkeiten” Eine Veranstaltung von 

Mi, 2. November 2016, im Pavillon, kleiner Saal,
Desertion und Kriegsdienstverweigerung in Vergangenheit und Gegenwart

Vorankündigung:

3.11. 2016 Hinrichtung von Soldaten in und aus Hannover – Todesurteile der Militärjustiz des NS – Präsentation neuer Forschungsergebnisse, 18:00 Freizeitheim Linden

Aufruf des Friedensbüros Hannover zur Unterstützung der bundesweiten Friedensdemonstration am 8.10 in Berlin

20 Wochen Aktionspräsenz gegen ca. 20 Atombomben .