Frieden. Welthandel. Flucht. Wir befragen hannoversche Kandidatinnen und Kandidaten zur Bundestagswahl.

Donnerstag, 14. Sept. 19.00 Pavillon

Welche Vorstellungen haben Parteien in Bezug auf die Sicherung und Ausweitung des Friedens – überall? Wie stehen sie zu Einsätzen der Bundeswehr, zu Waffenexporten, wie zu Protesten, die sich gegen neoliberale Globalisierung richten? Wie kann globaler, gerechter Welthandel aussehen und wie eine Reduzierung von Umweltschäden, die vor allem den globalen Süden treffen? Wie soll mit Fluchtursachen und mit der Flucht von Menschen umgegangen werden? Wie können Menschen, die zu uns kommen, und die, die hier seit Generationen wohnen, in ökonomischer Sicherheit und in beiderseitigem Respekt und verständnisvoll miteinander leben?

All diese Fragen werden wir, das Friedensbüro Hannover, gemeinsam mit der DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner_innen) Ortsgruppe Hannover, dem VEN (Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V.), ADV Nord (Afrikanischer Dachverband Norddeutschland), Janun (JugendAktionsNetzwerk Umwelt und Naturschutz e.V.), ver.di-Jugend (angefragt), Attac (angefragt) und dem Niedersächsischen Flüchtlingsrat den Kandidatinnen und Kandidaten von 5 Parteien stellen. Wir haben CDU, SPD, Grüne, Linke und die F.D.P. eingeladen. Wir hoffen auf interessante Antworten, auch auf die Fragen aus dem Publikum, die im zweiten Teil der Veranstaltung zum Zuge kommen sollen.

Zum Hintergrund: Jeder Krieg hinterlässt tiefe Spuren. Spuren des Leids, des Todes, der Zerstörung. Nach 1945 hieß es, dass von Deutschland nie wieder Krieg ausgehen soll. Aber die Realität ist längst eine andere: Deutschland gehört zu den größten Waffenexporteuren der Welt. Und Deutschland ist an zahlreichen Kriegen als Kriegspartei beteiligt.
Wir treten dafür ein, die militärische Logik endlich zu überwinden und die Auslandseinsätze der Bundeswehr zu beenden. Unsere Antwort auf kriegerische Auseinandersetzungen sollte zivile Konfliktbearbeitung sein. Wir fordern, in Frieden und Gerechtigkeit zu investieren, nicht in Waffen und Kriege.
Wir denken an Menschen, die aufgrund ihrer Religion, ihrer Herkunft, ihrer Überzeugungen, ihres Geschlechts oder ihrem Anderssein verfolgt, gefoltert und ermordet wurden. Auch heute führt die Ideologie des Rassismus zu Hass und Gewalt gegen Fremde. Und wir denken an Menschen, die durch ungerechte Welthandelsverträge ihre Existenzgrundlage verloren haben oder die in ihren Ländern keine Chance auf eine adäquate Ausbildung oder einen adäquaten Arbeitsplatz haben.
Lasst uns eintreten für alle, die unseren Schutz brauchen und unsere Solidarität. Für Geflüchtete und vom Krieg Traumatisierte, die in unserem Land und in anderen Ländern Zuflucht suchen.
Am 6. August 1945 zerstörte die Atombombe „Little Boy“ die japanische Stadt Hiroshima, Hannovers Partnerstadt. Heute ist unser Leben nach wie vor durch Atomwaffen bedroht. Statt sie zu verbieten und abzuschaffen hat eine neue Spirale der atomaren Aufrüstung begonnen. Lasst uns für die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags durch unsere Regierungen eintreten, der am 7. Juli nach langer Vorbereitung und intensiven Verhandlungen von über 120 Staaten in Kooperation mit vielen Nichtregierungsorganisationen in New York bei der UNO unterzeichnet wurde