Tag der Bundeswehr in Wunstorf

Die Bundeswehr wirbt: „Wunstorf ist die Heimat des Militär-Airbusses A400M und des Lufttransportgeschwaders 62. Der Fliegerhorst liegt bei Hannover nahe dem Steinhuder Meer. Am Tag der Bundeswehr können Sie Transportflugzeuge, Kampfjets und Helis beim Flugprogramm live erleben. Außerdem gibt es von 9 bis 17 Uhr eine große Ausstellung von Bundeswehrgerät und ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm für die ganze Familie.“   
Für die ganze Familie! Damit auch die Kleinen schon mal wissen, was die Onkel Soldaten (oder auch die Tanten) da so Schönes machen! Der Reiz der Technik u. spannende Vorführungen sollen Eltern- und Kinderherzen erfreuen und die BW als attraktives Berufsfeld und wichtige Sicherheitsinstanz vorführen.
Und das in Wunstorf, das mit dem Angriff auf Guernica im April 37 und seiner gegenwärtigen Rolle als Drehkreuz für Militärtransporte keine rühmliche Rolle spielt!
Aktuell befindet sich die Bundeswehr in 17 Auslandseinsätzen, z. B. in Afghanistan, im Irak, in Mali Syrien, im Südsudan. Begründung: Das Schaffen von Sicherheit, Schutz der Zivilbevölkerung, humanitäre Hilfe. Was davon hat die Bundeswehr geschaffen, z. B. in Afghanistan? Der Satz von Margot Käsmann stimmt immer noch: ‚Nichts ist gut in Afghanistan!‘
Aber nach dem Willen von Frau von der Leyen soll die Landes- und Bündnis-Verteidigung wieder zentral werden: „Wegen der Krim-Krise und weiterer Bedrohungen an den Grenzen zu Europa“. Das heißt  ja wohl: Weiterer NATO-Ausbau an der Grenze zu Russland!  Aufheizen des Konflikts zwischen ‚dem Westen‘ und dem ‚Osten‘! Denken und Handeln in Kategorien des Kalten Krieges!
Insgesamt soll weiter aufgerüstet werden. Bis 2024 nahezu eine Verdoppelung des Militärhaushalts (von 37 (2017) auf 70 Mrd. Euro (2020). Und das Alles in einer Welt, in der der Kalte Krieg wieder hochkocht und die Militärmächte z. B. in Syrien ein Land in Schutt und Asche bomben.
Statt auf Abrüstung, Diplomatie und Verhandlungen zu setzen, wird mit Intrigen und Beschuldigungen gearbeitet. Und was ist mit der Rüstungsproduktion? Rheinmetall z. B. steht finanziell blendend da! Aber Produktion lohnt ‚nur‘, wenn fürs Militär und für den Export produziert wird. Also: weiter produzieren, weiter exportieren, weiter aufrüsten. Egal, ob damit dann völkerrechtswidrige Kriege (wie vom NATO-Mitglied Türkei in Afrin) geführt werden. Und Genehmigungen gibt’s auch fast immer!
Das wollen wir nicht! Kein Geld fürs Militär, keine Hochrüstung, kein Werben fürs Sterben.
Und wir meinen nicht, dass ‚olivgrün‘ eine schöne bunte Friedensfarbe ist.

Friedensbüro und DFG-VK bieten aus diesem Anlass mehrere Veranstaltungen an:
Donnerstag, 24. Mai 19.00 Wunstorf Wohnwelt. Kein Werben fürs Töten und Sterben. Zum Tag der Bundeswehr auf dem Fliegerhorst Wunstorf
Dienstag, 5. Juni. 19 Uhr Pavillon: Bundeswehr-Auslandseinsätze am Beispiel Mali
Samstag, 9. Juni – Aktion vor dem Fliegerhorst Wunstorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.