UN-Tag der Vernichtung aller Atomwaffen

Montag, der 26.09. ist der Tag der Vernichtung aller Atomwaffen. Um 19.00 im Pavillon erläutert uns Heiemarie vom Hiroshima-Bündnis die leider zunehmende Aktualität dieser Forderung. Die Bundesregierung erlaubt den USA die Modernisierung der in Büchel stationierten Atombomben und ist dabei, dafür die F35 als neue Trägerwaffen anzuschaffen,

Seminar: Unsere Zukunft – atomwaffenfrei!

Das Hiroshima-Bündnis Hannover und das Friedensbüro laden ein zu einem Seminar vom 10. – 17. September 2022 in Salecina im Oberengadin in der Schweiz.

Der Krieg in der Ukraine, die Gefahr, dass aus der russischen Besetzung des größten europäischen Kernkraftwerks Saporischschja sich ein atomarer GAU entwickelt stellen eine enorme Bedrohung dar. Hinzu kommt die Drohung Russlands, auch Atomwaffen einzusetzen. Den Kopf in den Sand zu stecken hilft nicht.

Es geht uns darum, wie es trotz dieser scheinbar ausweglosen Perspektive gelingen kann, den Abzug der Atomwaffen aus den Stationierungsorten der nuklearen Teilhabestaaten – Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden – zu bewirken. Und darüber hinaus sogar die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags zu erreichen. Die Bedingungen dafür sind zwar schwieriger geworden, dennoch sollten wir es versuchen.

Mit dem Seminar wird auf die Konferenz der Unterzeichnerstaaten des Atomwaffenverbotsvertrages in Wien Bezug genommen, die die Zielsetzung nach einer Welt ohne Atomwaffen verfolgt. Viele zivile Organisationen (IPPNW, WILPF, Mayors for Peace, Abolition 2000, u.a.m.) tragen dieses Vorhaben mit. Nur so kann verhindert werden, dass Nuklearwaffen nicht wieder das Leben von hunderttausenden Menschen auslöschen, wie es bei den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki der Fall war. Ein erneuter Angriff käme einer Auslöschung jeglicher Zivilisation gleich.

Anmeldung für alle erfolgt nur über Salecina direkt, als Mail oder über die Homepage www.salecina.ch .

Die Unterkunft mit Halbpension, Kaffee und Picknick bei Ausflügen, Fahrkarte im Oberengadin mit Bahn und Bus incl. Kosten (1€ = 0,96 CHF) betragen für die Woche
Normalpreis 600-700 CHF
Ermäßigter Preis 500 CHF
Junge Erwachsene bis 26 J. 450 CHF
Menschen mit wenig Geld können außerdem noch eine Ermäßigung direkt bei Salecina beantragen, bei der Anmeldung bitte angeben.

Alle die möchten, sollen mitkommen! Am Geld soll es nicht scheitern.

Dies ist möglich durch die finanzielle Unterstützung des Seminars durch den Salecina-Fonds für politische Bildung und das Friedensbüro Hannover e.V. .

Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung.

Friedenspolitischer Arbeitskreis 6.9.22: Der Rußland-Ukraine-Krieg aus ungewohnter Sicht

Dienstag, 06.09.2022 um 19.00 im Pavillon (Weiße-Kreuz-Platz)
Wir haben den Rußland-Ukraine-Krieg aus ungewohnter Sicht betrachtet – Grundlage der Diskussion waren Videos der südafrikanischen Außenministerin Naledi Pandor, einer beeindruckenden Frau und offensichtlich sehr erfahrenen Politikerin, die Friedenslogik statt Kriegslogik sehr lebendig vertritt – zu finden unter: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal-update/g7-suedafrika-verlangt-diplomatische-loesung-100.html
und von Michael Lüders, lange Jahre NahostKorrespondent der Hamburger Wochenzeitung Die Zeit, Nahost Experte und Bestseller Autor zum Thema „Ukraine über alles? Über Moral und wirtschaftlichen Niedergang“ – https://www.youtube.com/watch?v=xyQiw3f9zRQ

1. September Antikriegstag

Hannover:
15 Uhr Kundgebung des DGB in der Aegidienkirche
16 Uhr Kundgebung der IG Metall und der LHH am Maschsee-Mahnmal
Wir gehen anschließend zum Platz der Weltausstellung und nehmen etwa ab 17.30 an einer Kundgebung von Aufstehen für den Frieden teil.

Barsinghausen: 19.00 Kundgebung am Kriegerdenkmal Am Waldhof
Lehrte: 18.30 Friedenskundgebung und Singen für den Frieden auf dem Vorplatz der Matthäuskirche bzw. auf dem Marktplatz
Neustadt a. Rbge: 11.00 Gedenken am Holocaustmahnmal, Zwischen den Brücken

Bad Fallingbostel 31.8.2022

Am Vortag zum Antikriegstag laden die Friedensaktion Lüneburger Heide zusammen mit DGB, verdi und die Initiative Biosphärengebiet Hohe Heidmark für 16.00 am Rathaus Fallingbostel zu einer Kundgebung ein gegen die Neustationierung von 2240 Panzersoldaten in Oerpke und insgesamt gegen den Ausbau der Bundeswehr – stattdessen mehr Geld für Gesundheit, Bildung, erneuerbare Energien und den Kampf gegen Armut.
Den Flyer findet ihr hier und hier.

9.8.22 FriePol AK: Lieferketten und mehr?

Wegen der Ferien noch einmal am 2. Dienstag: am 9.8. um 19.00 im Pavillon: der Friedenspolitische Arbeitskreis beschäftigt sich mit den Internationalen Verflechtungen der Wirtschaft, die sich unter Corona und angesichts des Krieges so deutlich gezeigt haben. Es geht um die Gründe und die Folgen dieser Entwicklung. Agnes Hasenjäger gibt eine Einführung.

Ausstellung: Frieden machen

Die Ada-und-Theodor-Lessing-VHS zeigt vom 19.8. – 26.9. diese Ausstellung der Bundeszentrale für Politische Bildung. Das Programm findet man hier.

Wir verweisen besonders auf den Vortrag von Ralf Becker zum Thema „Sicherheit neu denken: Impulse für eine neue friedenspolitische Sicherheitsarchitektur in Europa“ am 16.9.22.

Wie weiter auf dem Weg zu Global Zero?

5 Jahre nach der Verabschiedung des Atomwaffenverbotsvertrags in der UN lädt das Hannover-Büro der Mayors for Peace zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung am Donnerstag 07.07.2022 um 19:00 Uhr ins Neue Rathaus ein.

Unter dem Titel „Wie weiter auf dem Weg zu Global Zero?“ wird Dr. Oliver Meier vom Institut für Friedensforschung und Sicherheit, Hamburg/Berlin, einen Impulsvortrag halten. Anschließend wird eine moderierte Podiumsdiskussion mit Dr. Meier und Xanthe Hall, Abrüstungsreferentin von ICAN/IPPNW, auch auf Zuschauerfragen eingehen.

Die Vorträge sind nachzuhören bei Radio Flora.

100 Milliarden für eine demokratische zivile & soziale Zeitenwende

DEMO am 2. Juli ’22 in Berlin – 14:00 Start und Ende am Bebelplatz.

Es sollten sich nicht nur die Friedensbewegten angesprochen fühlen, die das 100-Mrd.€-Schuldenpaket ablehnen, sondern auch alle anderen,
– die mehr Ausgaben für soziale Sicherheit, für bessere Schulen, für menschlichere Pflege, für eine Verkehrswende brauchen,
– die wissen, wie viel Geld nötig ist für eine echte Klimarettung mit Umstellung der Industrie, mit mehr erneuerbare

ergiequellen, mit ganz neuen Lösungen für den Nahverkehr.
In allen diesen Bereichen werden in den nächsten Jahren die Gelder fehlen.
Der Aufruf ist zu finden unter www.zivilezeitenwende.de.

Die ersten Videos sind bereits hochgeladen und werden hier sukzessive ergänzt: https://youtube.com/playlist?list=PLKdNIB3v2sDh0DvDDOWac_K674x7Eootz.
Schöne Fotos der Demo findet ihr hier beim IPPNW oder hier

1 5 6 7 8 9 84