Newsletter des Friedensbüros Hannover April 2013

pünktlich zum Ostermarsch gibt es wieder eine neue Ausgabe des Newsletter des Friedensbüros Hannover.  Das sind die Themen:

–          Ostermarsch 2013

–          Aktion UmFairTeilen

–          Ausstellung und Veranstaltungen “… ein voller Erfolg der Luftwaffe” – die Vernichtung von Guernica / Gernika am 26. April 1937 – Geschichte und Gegenwart eines deutschen Kriegsverbrechens

–          Planungen 100 Jahre 1.Weltkrieg

–          Blockupy Hannover

–          Jahrehauptversammlung des Friedensbüros Hannover

–          Fußball und Bundeswehr

–          Linktipp Drohnenkampagne

–          Regelmäßige Termine des Friedensbüros Hannover

Ostermarsch 2013

Am 30.3., ab 11.55 Uhr findet am Kröpcke die diesjährige hannoversche Friedenskundgebung im Rahmen der bundesweiten Ostermärsche statt. Sie richtet sich gegen die ökonomische und politische Dominanz Deutschlands in Europa und gegen Krieg als Mittel der Politik. Am Samstag finden Aktionen, Redebeiträge und Informationsstände statt. Und es wird eine bundesweite Kampagne gegen „Drohnen“ – unbenannte Flugobjekte zum Ausspähen und Töten – gestartet.

‚fünf vor zwölf‘ – 11.55; am Kröpcke Hannover

Den kompletten Aufruf als Text und als Flugblatt gibt es hier: http://fbh.frieden-hannover.de/ostermarsch-2013-hannover/

 

Aktion UmfairTeilen

Die Aktion UmfairTeilen lädt auch in Hannover ein zu einem Aktionstag am Samstag, 13.04.2013 11.00 – 14.00 ab Kröpcke. Es sollen Unterschriften unter den bundesweiten Appell zum UmFairteilen gesammelt werden, ein großer Info-Stand vermittelt Informationen der teilnehmenden Organisationen – außer attac, verdi, GEW und KDA vor allem die Sozialverbände wie SoVD, Paritätischer, Diakonie u.ä.. Mit einem bunten Zug demonstrieren wir u.a. zur Deutschen Bank, um ihren Anteil für das öffentliche Wohl abzuholen.

Was hat die Aktion UmFairTeilen mit dem Friedensbüro zu tun?

Gerade unsere Oster-Aktionen sollen ja darauf hinweisen, dass Profitstreben und Machtsicherung eine wesentliche Ursache für Kriege sind. Und dass andererseits eine Verringerung der Rüstungsausgaben die Finanzierung vielfältiger öffentlicher Leistungen ermöglichen würde.

UmFairTeilen – Das geht so: Keine Rüstungsausgaben = Keine Rüstungsprofite = Mehr für die Menschen. Weitere Informationen und Unterschriftenlisten unter www.umfairteilen.de

 

Ausstellung und Veranstaltungen “… ein voller Erfolg der Luftwaffe” – die Vernichtung von Guernica / Gernika am 26. April 1937Geschichte und Gegenwart eines deutschen Kriegsverbrechens

Am 26. April 2013 jährt sich zum 76. Mal die Vernichtung der baskischen Stadt Gernika /Guernica durch deutsche Kampfflieger der Legion Condor während des Spanischen Bürgerkrieges. Dieses Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung einer unverteidigten Stadt löste weltweit Entsetzen aus. Pablo Picasso malte unter dem Eindruck der Vernichtung sein wohl bekanntestes Bild, nannte es einfach „Guernica“ und machte diesen Namen bis heute zum Synonym für faschistischen Terror und die Schrecken des Luftkrieges. Ein Teil der Täter, die in Spanien Francos Militärputsch gegen die gewählte republikanische Regierung unterstützten, waren auf den Fliegerhorsten Langenhagen, Wunstorf und Delmenhorst ausgebildet worden. Der Fliegerhorst Wunstorf war einer der wichtigsten Flugplätze für die Ausbildung der Bombereinheiten der Legion Condor.

In der Ausstellung geht es um die Rekonstruktion eines Verbrechens, seine Vorgeschichte und Folgen. 7. – 25. April 2013, Stadtkirche Wunstorf

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 15 – 17 Uhr, Freitag: 11 – 12.30 Uhr und 15 – 17 Uhr, Montag geschlossen

Zusätzliche Termine und Führungen durch die Ausstellung können vereinbart werden unter: 05031-2608 (Forum Stadtkirche) oder: 05032-61705 (Arbeitskreis Regionalgeschichte)

Begleitveranstaltungen im Rahmen der Ausstellung:

Sonntag, 7.4., 16.30 Uhr: Eröffnung der Ausstellung mit Führung und Film

Donnerstag, 11.4., 19.30 Uhr: “Ein voller Erfolg der Luftwaffe” – die Vernichtung von Gernika und die Folgen, Illustrierter Vortrag von Hubert Brieden und Tim Rademacher

Donnerstag, 18.4., 19.30 Uhr: “Guernica” – das Gemälde von Pablo Picasso – Vortrag von Anna Schultz

Donnerstag, 25.4., 19.30 Uhr: Die Bombardierung Gernikas und die Folgen aus Sicht der Nachkriegsgeneration in Gernika, Vortrag von Jonan Lekue; Veranstalter: Forum Stadtkirche e.V., Wunstorf in Kooperation mit dem Arbeitskreis Regionalgeschichte e.V

 

Planungen 100 Jahre 1.Weltkrieg

Am Montag, dem 11. März fand in Hannover ein 1. Überregionales Treffen zum Thema: ‚ Erster Weltkrieg – 1914 – 2014 – Gegen Krieg in Europa – gegen Krieg in der Welt! ‘ im DGB-Haus in Hannover statt.

Die ‚Mayors for Peace‘ hatten eingeladen, der 1. Bürgermeister der Stadt Hannover sprach ein Grußwort. Es waren Gruppenvertreter_innen verschiedener Organisationen und Initiativen gekommen, u. a. ‚Aktion Aufschrei‘, Friedenskooperative, IALANA – und eben zwei Vertreterinnen des Friedensbüros. Nach einer ausführlichen Vorstellungsrunde, in der die Anwesenden ihre spezifischen Interessen vortrugen und einem einleitenden historischen Referat wurden schon vorhandene Vorbereitungen, Ideen und Aktionsformen für das historische Jahr 2014 gesammelt. Wir vom Friedensbüro Hannover schlugen u. a. vor, die besondere Betroffenheit von Frauen im 1. Weltkrieg und in Kriegen zu thematisieren. Daneben ist es sicher wichtig, die Bedeutung Hannovers als kriegsrelevanter Großstadt zu thematisieren: Bedeutung der entsprechenden Verwaltungen und der Rüstungsbetriebe (Conti, Varta, HANNOMAG). Es gibt bereits Planungen in Hannover zu dem wichtigen ‚Jubiläumsjahr‘ (u. a. Historisches Museum) – und wir vom Friedensbüro Hannover werden uns bemühen, die Kriegsereignisse des 1. Und 2. Weltkrieges zusammen mit den gegenwärtigen Kriegen zu thematisieren. Weitere Informationen: http://www.1914-2014.eu/index.php/treffen

 

Blockupy Hannover

Eine Vertreterin des Friedensbüros hat regelmäßig an den Hannoverschen Vorbereitungstreffen der Blockupy-Aktion in Frankfurt teilgenommen. http://blockupy-frankfurt.org. Gegenwärtig geht es darum, Öffentlichkeitsarbeit in Hannover zu betreiben, Busse zu organisieren und den endgültigen Aufruf aus Hannover zu diskutieren, der zusätzlich zum Frankfurter Aufruf erstellt werden soll. Einen breiten Raum nahm die Diskussion eines ‚Roten Fadens‘ zum Thema ‚Krise – auch in Hannover – ein. Verschiedene Orte in Hannover, die in unterschiedlicher Weise mit ‚Krise‘ zu tun haben, sollen zu einem ‚Roten Faden‘ zusammengefügt werden, vermutlich mit einer entsprechenden Stadtkarte, aber wahrscheinlich auch mit einer Art Flashmob an den entsprechenden Stellen (Konsulate, KIK etc., Job-Center etc.) Für den Anti-Militarismus/Friedensbereich liegt es nahe, eine Aktion an der Niederlassung der 1. Panzerdivision an der Bödecker Str. zu machen.

Als vom Friedensbüro vorgeschlagener Text liegt bisher vor:

„ 1. Panzerdivision, Standort  Hannover (Heinrich-Böckler-Allee)

Krieg fängt hier an! Und er wird von der hier ansässigen 1. Panzerdivision in Afghanistan geführt. Nicht, wie behauptet für Freiheit und Menschenwürde, sondern mit der Zielsetzung der Ausweitung und Stabilisierung der Macht und den Wirtschaftsinteressen Deutschlands, der EU und der NATO!  Auf diese Weise werden Krisen erzeugt, vertieft oder brutal unter Kontrolle gehalten – bis sie sich entladen.

War starts here! Let’s stop it here!”

Das – und eine mögliche Aktionsform – müssen aber im Friedensbüro und im Hannover-Bündnis noch diskutiert werden

 

Jahrehauptversammlung des Friedensbüros Hannover

Zum Vormerken schon einmal vorab:  Am Dienstag, den 14.05.2013 um 19:00 Uhr im Haus der Jugend  findet die Jahreshauptversammlung des Friedensbüros Hannover statt. Gast: Dedo von Krosigk (Hannover); Er stellt das Netzwerk “Friedenssteuer” (Träger des Aachener Friedenspreises / www.netzwerk-friedenssteuer.de) vor.

 

Der Schuss aufs Ziel – die Bundeswehr, das Schlachtfeld und die Fußball-Stadien

Die Bundeswehr hat ein neues Feld für Nachwuchsrekrutierung entdeckt und mit drei Bundesligisten perfekte Partner gefunden. Widerstand dagegen findet noch nicht statt.

Seit der Aussetzung der allgemeinen Wehrpflicht ist die Bundeswehr massiver und aggressiver bemüht, sich als normale Arbeitgeberin zu präsentieren. Sie verstärkt die Bemühungen in der Zielgruppe der Heranwachsenden und Jugendlichen Soldaten und Soldatinnen zu werben… Den ganzen Artikel gibt es hier: http://www.verqueert.de/der-schuss-aufs-ziel-die-bundeswehr-das-schlachtfeld-und-die-fusball-stadien/

 

Linktipp Drohnenkapagne

Anfang März trafen sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Friedens- und Bürgerrechtsbewegungen in Hannover, um über ein gemeinsames Vorgehen gegen die Ausrüstung der Bundeswehr mit unbemannten, bewaffneten Drohnen (sog. Kampfdrohnen) zu beraten. Anlass dazu gaben die in letzter Zeit sich häufenden Überlegungen aus Regierungskreisen zur Anschaffung dieser neuen Waffen. Aus diesem Treffen heraus hat sich die bundesweite Drohnenkampagne entwickelt, die bereits vor dem Start 80 Gruppierungen unterstützen. Direkt beim Ostermarsch, aber auch online lässt sich die Initative unterstützen:  http://drohnen-kampagne.de/

bzw. http://www.imi-online.de/2013/03/23/die-drohnen-kampgne-lauft-an-appell-und-homepage/

Die Pressemitteilung zum Start der Kampagne befindet sich auch im Anhang.

 

Regelmäßige Termine des Friedensbüros Hannover

Friedenspolitischer Arbeitskreis an jedem 1. Dienstag im Monat um 19 Uhr im Kargah, Zur Bettfedernfabrik 1 (Hannover, FAUST-Gelände)

Aktiventreffen an jedem 3. Mittwoch im Monat um 19 Uhr in Hannover im Haus der Jugend, Maschstr.

Friedenspolitischer Stammtisch an jedem 4. Freitag im Monat um 19 Uhr im Café K, Hannover Linden; Pariser Platz (falls geschlossen im Exil gegenüber) – nächster Termin 22.2.