31.1. Kundgebung gegen Panzerlieferungen

Die LINKE.Region Hannover ruft auf: Die Bundesregierung zieht Deutschland mit ihrer blindwütigen und irrationalen Eskalationspolitik immer tiefer in den Ukrainekrieg hinein. Die Gefahr eines dritten Weltkriegs zwischen NATO und Russland war wohl noch nie so groß wie aktuell. DIE LINKE fordert: Diplomatie statt Panzer, Verhandeln statt Töten!
Deshalb rufen wir euch alle zur Kundgebung gegen die wahnsinnige Kriegs- und Eskalationspolitik der Bundesregierung auf! Am Dienstag, 31.01.2023 wollen wir um 17 Uhr gemeinsam auf dem Kröpcke auf die Straße gehen und ein Zeichen gegen Krieg und Gewalt als Mittel der Politik setzen.

7.2.23 „Ökologischer Imperativ“

Dienstag, 7. Februar 19.00 Pavillon
Friedenspolitischer AK zu der Frage: „Könnte die Politik durch einen ökologischen Imperativ zum richtigen Handeln veranlasst werden?“ Heidemarie stellt den Ansatz von Claus Eurich „Aufstand für das Leben – Vision für eine lebenswerte Erde“ vor, über mögliche Konsequenzen sollten wir diskutieren.

TROTZ UKRAINEKRIEG: Für eine ökologische, militärfreie sowie sozial und global gerechte Zeitenwende!

DONNERSTAG, 16. FEBRUAR 2023, 19 UHR ver.di Höfe, Rotation, Goseriede 10

Referent: Andreas Zumach (Journalist und Buchautor, Experte für internationale Beziehungen und Konflikte, langjähriger Korrespondent am Sitz der UNO in Genf)

Kostspielige Hochrüstung, eine auf lange Dauer angelegte Konfrontation mit Russland sowie die Vernach-lässigung von Klimawandel, Hunger und anderen globalen Herausforderungen – diese „Zeitenwende“ bieten Politik und Medien fast unisono an als angeblich alternativlose Antwort auf Putin-Russlands völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Ukraine. Was wären die Chancen und notwendigen Schritte für eine militärfreie, ökologische sowie sozial und global gerechte Zeitenwende und für eine europäische Friedensordnung?

SELBSTVERNICHTUNG ODER GEMEINSAME SICHERHEIT?

Ukraine-Krieg und Klimakrise – Diplomatische Möglichkeiten den Krieg zu beenden und zum Frieden zu kommen

DONNERSTAG, 23. FEBRUAR 2023, 18 UHRver.di Höfe, Goseriede 10
Referent: Michael Müller (Vorsitzender des Umweltverbandes Naturfreunde Deutschlands, ehem. BdM und parlam. Staatssekretär des Bundesministers für Umwelt

In Zeiten des Ukrainekrieges, atomarer und konventioneller Hochrüstung, der Klimakrise und zunehmender Knappheit von Ressourcenbrauchen wir statt einer Militarisierung der Welt eine europäische Initiative für Frieden. Wenn soziale Verteilungskämpfe härter werden und nicht klar ist, wie die Welt von morgen aussehen wird, ist Gemeinsame Sicherheit das Gebot der Vernunft. Die europäische Selbstbehauptung verlangt Gemeinsame Sicherheit, die auch entscheidende Weichen für die künftige Weltordnung stellt und nicht zuletzt zur Überlebensfrage in der globalen Klimakrise wird.

Vorbereitung Ostermarsch 2023

Am Dienstag, den 6.12.2022 wollen wir uns um 19.00 im Pavillon zum ersten Vorbereitungstreffen für den nächsten Ostermarsch treffen. Wir sollen uns in aller Ruhe über unsere Positionen verständigen, damit sich daraus ergeben kann, was der Schwerpunkt für den nächsten Ostermarsch sein soll. Das wird nicht einfach sein, keiner weiß heute, was im nächsten Frühjahr die Lage bestimmt.

Friedensratschlag in Kassel

Der bundesweite Friedensratschlag 2022 nach zweijähriger Unterbrechung wieder als Präsenzveranstaltung am 10. und 11. Dezember 2022 im Philipp-Scheidemann-Haus in Kassel statt. Unter der Überschrift „Unterwegs zu einer neuen Weltordnung – Weltkrieg oder sozialökologische Wende zum Frieden“ wollen wir die politische Lage bewerten und Schlussfolgerungen für unsere weitere Arbeit in der Friedensbewegung diskutieren.

Dieser Friedensratschlag erfolgt in einer Zeit
• wo der Ukraine-Krieg zum offenen Stellvertreterkrieg zwischen der Nato und Russland eskaliert und zugleich diplomatische Verhandlungskanäle und Friedenspläne blockiert werden;
• wo eine sich entwickelnde neue Weltordnung einher geht mit einer parallelen Menschheitsbedrohung durch atomare Selbstvernichtung und Verhinderung der notwendigen sozialökologischen Wende zum Frieden;
• wo die Folgen des EU-Wirtschaftskrieges in Deutschland zu massiven sozialen Protesten führen;
• wo eine offene Debatte über die genannten Themen massiv eingeschränkt wird und auch innerhalb der Friedensbewegung großer Diskussionsbedarf besteht.

Das Programm für den diesjährigen Friedensratschlag im Philipp-Scheidemann-Haus in Kassel ist jetzt online abrufbar auf der Homepage unter https://friedensratschlag.de
Bitte anmelden unter anmeldung@friedensratschlag.de

Die Programmübersicht findet ihr hier.

Bisher alles falsch oder jetzt erst recht? Wie geht es mit der Friedensbewegung weiter?

Veranstaltung zur Ökumenischen Friedensdekade, gemeinsam mit der Ev.-Ref. Gemeinde am Montag, dem 14. Nov. um 19:00 im Gemeinderaum der Reformierten Gemeinde, Lavesallee 4 – Waterloo-Platz

Eingangsreferat: Pastor Gerrit-Schulte-Degenhardt, Vorsitzender des Friedens-ausschusses der Evangl.-Reformierten Landeskirche
Fast 2 Jahre nach dem Atomwaffen-Verbotsvertrag, ein Jahr nach dem Beschluss der Evangelisch reformierten Kirche zur Ächtung von Atomwaffen wollen wir über die Frage diskutieren, wie es angesichts des Krieges in der Ukraine mit der Friedensbewegung weitergegangen ist und aus unserer Sicht weitergehen könnte/sollte.

1. 10. Für Frieden – Soziales – Klimarettung

Der Friedenskanal Hamburg hat einen Film zur Demo hergestellt, der einen gekürzten Überblick gibt: „Demo 01.10. AKTIONSTAG der Friedensbewegung in Hamburg – Frieden!
Abrüstung! Kein Wirtschaftskrieg!“ (Dauer: 19:30 Minuten)
Hier der Link für YouTube: https://youtu.be/ElAhBszq0WY
Facebook: https://fb.watch/fWkc_I9Q9B/

Inhalt:
00:00 Dr. Markus Gunkel (Hamburger Forum)
00:59 Andreas Grünwald (Hamburger Forum)
01:34 Reiner Braun (IPB)
03:41 Tres Pesos (Argentinische Tango-Musik)
04:28 Ralph Urban (IPPNW)
04:47 Nils (DFG-VK)
05:18 Tres Pesos
06:09 Sabine Behrend (Jour Fixe – Gewerkschaftslinke Hamburg)
06:39 Angelika Traversin (Mieterinitiative Dulsberg, Hamburg)
07:36 Tres Pesos
08:28 Jella Humburg (Friedensinitiative Wilhelmsburg, Hamburg)
09:13 Christoph Ostheimer (Verdi LBZ Nord)
10:24 IJV
11:03 Tres Pesos
12:26 Martin Dolzer (Plattform sicheres Leben, Wohnung, Brot, und Frieden!)
14:06 Agnes Hasenjäger (Friedensbüro Hannover)
15:38 Helen (Sozialistisches Jugendbündnis)
16:19 Tres Pesos
17:26 Holger Griebner (Hamburger Forum)
15:55 Ralf Peters (Hamburger Forum)

Die vollständige Rede von Reiner Braun „Frieden! Abrüstung! Keinen Wirtschaftskrieg!“
(Dauer: 12:45 Minuten) gibt es hier:
YouTube: https://youtu.be/LJ0XS6cK98Y
Facebook: https://fb.watch/fUaaHoEIk2/

Wer genau nachlesen möchte, findet hier die Beiträge von Agnes und Christoph Ostheimer.

Hier der gemeinsame Aufruf von Friedensratschlag und Friedenskooperative zu bundesweiten Aktivitäten am 1.10.:
Keinen Euro für Krieg und Zerstörung!
Statt dessen Milliarden für eine soziale, gerechte und ökologische Friedenspolitik!
Stoppt den Krieg!
Verhandeln statt Schießen!

Für das Erreichen dieser Ziele verlangen wir Abrüstung statt Aufrüstung und die Abkehr von jeglicher kriegerischer Eskalation!

Die zwei bundesweiten Netzwerke „Bundesausschuss Friedensratschlag“ und „Kooperation für den Frieden“ rufen gemeinsam die Bevölkerung auf, sich am bundesweiten dezentralen Aktionstag zu beteiligen und entschieden den Politikwechsel hin zu Frieden und Abrüstung zu fordern.

Wir fordern

  • Waffenstillstand und Verhandlungen – Waffenlieferungen eskalieren und verlängern den Krieg – nur Diplomatie, Dialog und Kooperation können den Krieg in der Ukraine und die Kriege überall auf der Welt beenden und weitere verhindern
  • Gegenseitige Sicherheitsgarantien zwischen Russland und der NATO unter Berücksichtigung der Sicherheitsinteressen der Ukraine
  • Keine 2% des Bruttoinlandsprodukts für den jährlichen Rüstungshaushalt sowie Umwidmung des 100 Milliarden Aufrüstungspakets in ein Investitionsprogramm für Soziales, Umwelt, Gesundheit und Bildung
  • Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland und die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags durch die Bundesregierung
  • Internationale Kooperation in Europa und weltweit als Grundlage für eine Politik der gemeinsamen Sicherheit und zur notwendigen Bekämpfung der Klimakatastrophe und der Armut
  • Stopp der katastrophalen Wirtschafts- und Finanzblockaden, unter denen die Menschen weltweit leiden

Eine Initiative der „Kooperation für den Frieden“ und dem „Bundesausschuss Friedensratschlag“

1. September Antikriegstag

Hannover:
15 Uhr Kundgebung des DGB in der Aegidienkirche
16 Uhr Kundgebung der IG Metall und der LHH am Maschsee-Mahnmal
Wir gehen anschließend zum Platz der Weltausstellung und nehmen etwa ab 17.30 an einer Kundgebung von Aufstehen für den Frieden teil.

Barsinghausen: 19.00 Kundgebung am Kriegerdenkmal Am Waldhof
Lehrte: 18.30 Friedenskundgebung und Singen für den Frieden auf dem Vorplatz der Matthäuskirche bzw. auf dem Marktplatz
Neustadt a. Rbge: 11.00 Gedenken am Holocaustmahnmal, Zwischen den Brücken

100 Milliarden für eine demokratische zivile & soziale Zeitenwende

DEMO am 2. Juli ’22 in Berlin – 14:00 Start und Ende am Bebelplatz.

Es sollten sich nicht nur die Friedensbewegten angesprochen fühlen, die das 100-Mrd.€-Schuldenpaket ablehnen, sondern auch alle anderen,
– die mehr Ausgaben für soziale Sicherheit, für bessere Schulen, für menschlichere Pflege, für eine Verkehrswende brauchen,
– die wissen, wie viel Geld nötig ist für eine echte Klimarettung mit Umstellung der Industrie, mit mehr erneuerbare

ergiequellen, mit ganz neuen Lösungen für den Nahverkehr.
In allen diesen Bereichen werden in den nächsten Jahren die Gelder fehlen.
Der Aufruf ist zu finden unter www.zivilezeitenwende.de.

Die ersten Videos sind bereits hochgeladen und werden hier sukzessive ergänzt: https://youtube.com/playlist?list=PLKdNIB3v2sDh0DvDDOWac_K674x7Eootz.
Schöne Fotos der Demo findet ihr hier beim IPPNW oder hier

1 2 3 30