Der Atomwaffen-Verbotsvertrag ist ein Jahr in Kraft – wann unterschreibt Deutschland?

Am 22. Januar haben wir Grund zu feiern – und weiter Druck zu machen, damit Deutschland endlich unterschreibt. Dafür werben wir mit einer Info-Kundgebung am Samstag, 22.1.22 ab 11.00 in der Lister Meile am Pferdebrunnen.

Der Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) wurde am 7. Juli 2017 bei der UNO in New York von 122 Staaten verabschiedet. Danach sind die Herstellung, Lagerung sowie die Weitergabe und der Einsatz von Nuklearwaffen verboten.
 Der Vertrag lag ab dem 20. September 2017 bei den Vereinten Nationen (UN) zur Unterzeichnung und Ratifizierung (= Beschluss durch die Parlamente) aus. 90 Tage nach der Ratifizierung durch mindestens 50 Staaten würde der Vertrag
in Kraft treten.
 Der Vertrag erhielt mit der Ratifizierung durch Honduras im Oktober 2020 am 22.01.2021 seine völkerrechtliche Gültigkeit. Inzwischen sind es 59 Staaten, die sich dem Vertrag angeschlossen haben.
Damit wurde das Engagement der Menschen von ICAN und deren vielen Partnerorganisationen für eine atomwaffenfreie Welt gewürdigt. Dazu zählen kleine Initiativen wie das Friedensbüro und das Hiroshima-Bündnis Hannover genauso wie
das Städtenetzwerk der ‚Mayors for Peace‘ mit weltweit über 8000 Kommunen. Für Deutschland ist das Rathaus Hannovers der zentrale Ansprechpartner der Bürgermeister*innen für den Frieden.
 Alle Initiativen und Organisationen in Deutschland verbindet das gemeinsame Ziel, die Bundesregierung aufzufordern, den Atomwaffenverbotsvertrag wie die 59 Staaten endlich zu unterschreiben.
Der Anfang in diese Richtung ist mit der Zusage im Koalitionsvertrag – eine konstruktive Beobachtung der 1. Vertragsstaatenkonferenz der Unterzeichnerstaaten im März d.J. – gemacht.
Wir werden unsere zielstrebigen Bemühungen für eine atomwaffenfreie Welt fortsetzen und die Bundesregierung mit unseren Vorstellungen einer konstruktiven Beteiligung begleiten.
Wir alle können und sollten etwas dazu beitragen, dass Deutschland ebenfalls den Vertrag unterzeichnet. Für eine atomwaffenfreie Welt!

Friedenspolitischer AK 1.2.22: Warum Menschen vor dem Klima flüchten

Am Dienstag, 1. Febr. findet um 19 Uhr im Pavillon unser Friedenspol AK zum
Thema „Warum Menschen vor dem Klima flüchten“ statt.
Der Klimawandel führt weltweit zu sozialen Problemen und Konflikten, die Ursache von Kriegen und Bürgerkriegen werden und Menschen das Leben in ihrer Heimat unmöglich machen.
(Im Pavillon gilt die 2-G-plus-Regel: Geimpft – genesen und getestet oder geboostert.)

Truppenübungsplatz Bergen

Wer den Vortrag von Charly
Truppenübungsplatz Bergen – zu seiner Bedeutung und zum Stand der regionalen Widerstandsbewegung.
beim Friepol AK am 11.1. verpasst hat, kann sich den Film des verdi-AK Frieden bei youtube ansehen:
https://youtu.be/na43cBbdaME

Von Europas größtem Truppenübungsplatz zwischen Bergen und Bad Fallingbostel ging schon immer viel Krieg aus – beginnend mit dem Überfall auf die Sowjetunion. 50.000 gefangene Rotarmisten sind hier ermordet worden. Bis heute trainieren hier NATO-Armeen für Kriege in aller Welt. Die Menschen in den bewohnten Dörfern des TrÜbPlatz haben keine kommunalen Rechte und ihre Häuser gehören alle dem Staat. Und der setzt seine Politik des Verkommen-lassens und Abreißens fort. Gewerkschaften fordern seit Jahren eine soziale, ökologische, nicht-militärische Wirtschaftsstruktur und die Initiative Biosphärengebiet weiß wie das geht.

Frieden und die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen

Friedensbüro Hannover e.V. und Apostel- und Markusgemeinde laden ein:
Dienstag, 09.11.21, 19:30 Uhr in der Apostelkirche, Celler Str. 78 (U-Bahn-Station Sedanstr./Lister Meile)
Es gilt die 3-G-Regel: Geimpft – genesen – getestet.

„Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“ stellte der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) bei seiner Gründung 1948 fest. Welche Bedeutung hat das für die Vorbereitungen zur 11. Vollversammlung, die 31.08. – 08.09.2022 in
Karlsruhe stattfinden wird? Wie bereiten wir uns auf dieses Großereignis vor, das nun zum dritten Mal in Europa stattfindet?

Diesen Fragen wird Oberkirchenrat Dirk Stelter in seinem Vortrag nachgehen. Danach gibt es Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen. Eintritt frei.

Weitere Veranstaltungen zur Friedensdekade findet man hier

„Gewaltfreier Widerstand ist erfolgreicher als bewaffneter Widerstand“

Das Friedensbüro Hannover e.V. und Pax Christi Hildesheim laden im Rahmen der Friedensdekade ein zu einem Vortrag von Hanne Adams aus Erfurt (Sicherheit neu Denken)

am Dienstag, 16.11.21 um 19 Uhr in der Evangelisch Reformierten Kirche (Lavesallee 4, an der U-Bahn-Station Waterloo) Es gilt die 3-G-Regel: Geimpft – genesen – getestet.

Vortrag von Hanne Adams zum Mythos der erlösenden Gewalt, zu Forschungsergebnissen von Erica Chenoweth/Maria Stephan: Gewaltfreier Widerstand war 1900 bis 2006 bei 323 Konflikten doppelt so erfolgreich wie bewaffneter und zu Voraussetzungen für gelingenden gewaltfreiem Widerstand.
Spenden erbeten.

.Weitere Veranstaltungen zur Friedensdekade findet man hier.

Klimastreik in Hannover

Die Fridays for Future haben aufgerufen:
Am 24.09. ist der globale Klimastreik in Hannover. Bei uns geht es um 14:30 Uhr am Opernplatz los!

Das Friedensbüro Hannover unterstützt die Fridays (sowie: Students, Parents, Scientists usw.) for Future und engagiert sich mit ihnen, weil Krieg der größte Klimakiller ist

» Weiterlesen
1 2 3 24